Posts Tagged ‘Trance’

Wir haben hier für Euch:
Elektronische Sommervibrations aus dem Underground!!

MAVERIC heisst der Artist und hat Ohrenverwöhnende
Housegrooves in einem Paket zusammengemixt und für
Xenomorph & Monti-Music zur Verfügung gestellt !

Download inkl. Playlist:

FREE DOWNLOAD HERE !!!

Since 20. February 2011 downloaded 307 times

Habt viel Spaß und genießt die ersten Sonnerstrahlen dieses
Jahr mit den Housetunes von MAVERIC !

Stay tuned…..stay Xeno !

Supported & Promoted by:
Xenomorph Crew & Monti-Music
www.myspace.com/xenomorphcrew
www.facebook.com/group.php?gid=257066329639
www.facebook.com/pages/Xenomorph-Promotion-Events/112585895436542
www.montisworld.de
www.monti-music.de/xeno

Promotion-Request:
xenomorphcrew@monti-music.de

Xenomorph Promotion & Events Logo (c) by MATTEN ART DIMENSION

Xenomorph Promotion & Events Logo (c) by MATTEN ART DIMENSION

MonTi Music Logo

MonTi Music Logo

Here we go again !!
Another free Track for You.
Torty produce this Track in differnet Studios with many
Synthie-works and after that he met DJ D´n´A in his
Studio-Room to master this great work.
A big Project with great finish – Well Done Torty !

Sample @ Soundcloud:

Steilgehschuh Cover by Matten Art Dimension

Steilgehschuh Cover by Matten Art Dimension

Torty – Steilgehschuh by Torty

Torsten Matten Entertainment Network:

XenoMorph P. & E./MonTi-Music
Promotion, Remix & Booking Contact International:
Torsten Gerald Matten
Industrial Clark (IHK)/International Artist Manager
Phone: +49 (0) 151 212 90 318
(Frankfurt/Germany)
E-Mail: XenoMorphCrew@MonTi-Music.de
MultiLine.Matten@googlemail.com
XenoMorph & MonTi-Music BLOG:
http://www.montisworld.de/

XenoMorph Partner & Friends:
Planet Bass Records http://www.pb-records.com/
Undercore Booking http://undercore.net/
Eventpage http://www.eventpage.net
Partysan http://partysan.net/
RMN Radio http://www.rmnradio.de/
Dancechannel http://www.dancechannel.de/
Tonstudio: http://www.produzentenschmiede.de/
Hotel Cult Frankfurt: http://www.hotelcult.de/
Online Magazine:
http://www.music-liveandmore.de/
http://www.livestorymarkt.de

XenoMorph shows good taste by: http://www.crowns-energy.de
Wer-Kennt-Wen-Gruppe: http://www.wer-kennt-wen.de/gruppen/frankfurt-am-main/xenomorph-promotion-events-tcavz3w3/

Facebook
http://www.facebook.com/montisworld
http://www.facebook.com/pages/MonTi-Music/255020186634

Xenomorph Logo

Xenomorph Logo

http://spirit-catcher.de/radio-show/bilder/spirit-catcher-flyer-dez-2010.jpg

spirit catcher flyer

spirit catcher flyer

Wir machen weiter ! Wir sind zurück…
- Spirit-Catcher presents the Frankfurt-Technoclassics Radio Warm-Up Show @ Radio Rüsselsheim  -

Am 11.12.2010 werden erneut mehrere alte Hasen im Radio die guten alten Schallplatten aus den Koffern einer wunderbaren Zeit auspacken.

Sendezeit für diese Sendung: 12 – 22 Uhr…
Das Line-Up kann sich wie immer sehen und hören lassen…
(Bei der Playtime kann es noch zu Änderungen kommen)
·    DJ Norman alias DJ Responce (Omen / Tresor / Dorian Gray / HR3-Clubnight) 20:15 – 22 Uhr
·    Casspar Houzer (Toxic-Family.de / U60311 / last DJ-Session in Frankfurt)

18:30 – 20:15 Uhr

·    Interview with Jens Mahlstedt ca. 18:15 – 18:30 Uhr (ggf. auch früher oder später)
·    Audiovirus (Frankfurt-Technoclassics.de) 17:00 – 18:15 Uhr
·    Axel Vock (AX-Event.de / Frankfurt-Technoclassics) 15:45 – 17:00 Uhr
·    DJ Gobi (Frankfurt-Technoclassics / Vinylbar Frankfurt / Spirit-Catcher Frankfurt) 14:30 – 15:45 Uhr
·    AerSta (Aerok & Nepsta Spirit-Catcher Frankfurt / Frankfurt-Technoclassics) 13 – 14:30 Uhr
·    MehrRon (Globaltechnolounge.de / Spirit-Catcher Founder) 12 – 13 Uhr
Dieses Mal wird es ein Interview geben mit Jens Mahlstedt (Superstition), Grille (Frankfurt-Technoclassics), und wenn es zeitlich noch passt ebenso eines mit Steve Simon (Toxic-Family).

VIELEN DANK für die Erstellung des Flyers richten wir an Markus (Ausgefeiert) von www.bildundmehr.de
BildundMehr @ Facebook:  http://www.facebook.com/group.php?gid=123207984388568

Mehr Infos zur Spirit-Catcher Oldschool Sendung gibt es auf:
http://www.spirit-catcher.de/

Infos zum Radiosender:
Das Studio von Radio Rüsselheim befindet sich in der Ludwigstraße im Stadtkern von Rüsselsheim.

In diesem Studio werden wir am 11.12.2010 die Spirit-Catcher Oldschool-Radiosendung stattfinden lassen. Da es jedoch nur begrenzt Platz für Gäste gibt, bitten wir Euch darum, sofern Interesse besteht das Studio zu Besuchen, uns nach Einlass, über unser Kontaktformular auf http://www.spirit-catcher.de/kontakt/ anzufragen.

www.myspace.com/xenomorphcrew
www.monti-music.com

Logo

Logo

Ein Dancefloor im Ausnahmezustand

Techno zog sich schon Mitte der Neunziger zurück in die Clubs

Im Techno und House ist nach Zeiten der Agonie eine neue Spielfreude ausgebrochen: Eine Recherche im deutschen Nachtleben.

Gutes altes Nachtleben. Wie lange geht das jetzt eigentlich schon so, dass auf den Tanzflächen, auf denen die jungen Leute sich bewegen, nicht die Nummern aus dem Radio, kein James Brown, kein Prince, auch nicht die neue Lady Gaga laufen, sondern jener »endlose, perfekte, immer gleich bleibende Beat«, der über Stunden, manchmal Tage nicht abbricht und von dem der Pop-Chronist Nik Cohn in seiner Erzählung Awopbopaloobop Alopbamboom schon vor vier Jahrzehnten geschwärmt hat?

Seit gefühlten Ewigkeiten läuft dieser Beat – und natürlich noch gar nicht so lange: Mit dem 24. Juli 2010, dem Tag der Toten von Duisburg, kam die Loveparade zu einem plötzlichen Ende. Seither kann es vorkommen, dass eine große Party wie das Berlin Festival, das kürzlich auf dem Gelände des Flughafens Tempelhof stattfand, gegen 23 Uhr geräumt wird. Aber diese Vorsichtsmaßnahmen ändern natürlich nichts daran, dass weiter getanzt, weiter gefeiert werden muss.

Die Männer, die den Clubbeat, der heute allgegenwärtig ist, vor Jahrzehnten in Deutschland zum Laufen brachten und das Abfeiern zur gesellschaftlichen Normalität erhoben – die DJs Hell (München), Sven Väth (Frankfurt), Westbam (Münster, Berlin) und Boris Dlugosch (Hamburg) –, so ganz allmählich sehen auch sie in etwa so alt aus, wie sie in Wirklichkeit sind: eher Ende 40, als gerade noch 30 Jahre alt. Die Helden von damals legen alle noch selber auf, ihre Namen stehen auf Plakaten, und sie werden von einer breiten Öffentlichkeit als Klassiker, coole Könige und Väter der Bewegung verehrt. Eine ganze Generation, die der heute 20- bis 40-Jährigen, ist mit dem Bumm der Techno- und Housemusik aufgewachsen, und wenn es einen Moment gibt, der zur kollektiven Erfahrung dieser Generation Techno taugt, dann ist es der, an dem der Bass auf der Tanzfläche für unendliche drei bis fünf Sekunden aussetzt: Die Hände der Tänzer gehen in die Höhe, und der Bass kehrt bumsend zurück, begleitet von den Jubelschreien der Tänzer.

Gleichzeitig passt in jene 22 Jahre, die seit jenem Signaljahr 1988 vergangen sind, in dem der Acid-House-Beat von England nach Deutschland importiert wurde, auch schon wieder ein ganzes DJ-Leben: Wir sehen einen jungen Mann mit dem Künstlername Boys Noize in einem Berliner Club hinter dem DJ-Pult seinen Sound herstellen. Der Junge trägt eine merkwürdig quietschbunte Kappe (haben wir doch wieder 1988?), und er spielt ein grandios furchtloses Set, in dem, einerseits, das ganze Wissen aus drei Jahrzehnten Clubmusik steckt und, andererseits, jene immer richtige Ignoranz für alles Vergangene, aus der der Pop seine Kraft zieht. Denn er, junger Mann mit verbotener Kappe, spielt ihn: den neuen Sound.

Der neue Sound: Was soll das, bitte, sein? Wird denn so etwas Altes, fast schon rührend nach gestern Klingendes wie der neue Sound überhaupt noch hergestellt? Nach den vielen Begriffen für Clubsounds, die seit den achtziger Jahren durch das Nachtleben fliegen – High Energy, House, Acid House, Techno, Jungle Techno, Trance, Tribal, Drum’n’Bass, Progressive House, Electro, Electro Clash, Minimal Techno – hat da irgendjemand noch Lust, sich einen neuen Begriff zu merken?

Schalten wir einen Gang zurück und stellen die einfachen Fragen: Was ist das für eine Musik, zu der die Menschen in den Clubs in diesen Wochen tanzen? Wie geht das, das Reden über allerneueste, gegenwärtige Tracks? Haben die, die die Clubmusik herstellen – DJs, Produzenten, Labelchefs –, selber eine Sprache für das, was in den Clubs läuft?

Treffen mit dem Urvater aller deutschen DJs, mit Westbam. Von der ersten, wirklich allerersten Minute an dabei, hat dieser DJ, Produzent, Labelchef (Low Spirit) und Initiator von Riesenraves (Mayday), bürgerlich Maximilian Lenz, zur Musik stets den Text, die schriftliche Reflexion mitgeliefert. Er steht seither im Ruf, das Gehirn des deutschen Techno zu sein – zumindest aber ein Kopf, der Spaß am Nachdenken, am Fabulieren und Kühne-Dinge-Behaupten hat. In einem Essay aus dem Jahr 1984 (Was ist Record Art?) beschrieb Westbam die Grundlagen des DJ-Handwerks. In dem Merve-Band Mix, Cuts & Scratches, erschienen 1997, besprach Westbam gemeinsam mit dem Schriftsteller Rainald Goetz das Abc des Techno und rief gleich noch, weil man gerade so schön warmgeplaudert war, das Zeitalter des Post-Rave aus. Zuletzt hatte sich Westbam – eine Woche vor den Toten von Duisburg und damit zu einem fast unheimlich gut gesetzten Zeitpunkt – mit einem Best-of-Album (A Love Story 1989 bis 2010) von der Loveparade verabschiedet.

Ein Gespräch zur Gegenwart des Techno? Aber gerne. Westbam stellt gleich einmal klar, dass er seit Jahren eigentlich keinen Club mehr betritt (sofern nicht er derjenige ist, der die Musik auflegt). Das Berghain zum Beispiel, den bestimmenden Berliner Club der nuller Jahre und bis heute vielleicht wichtigsten Technoclub der Welt, hat er nur einmal besucht: »Ich kann’s nicht über mich bringen. Entschuldigung, aber ich krieg’s einfach nicht hin.«

Techno-DJ Westbam, seit 1984 vorne dran: Der Vater grollt seinen Kindern. Foto: © Dietmar Gabbert/dpa/lbn

Wenn Westbam einen Stil nennen soll, der den Technosound der nuller Jahre bestimmt hat, dann fällt auch bei ihm der Begriff, der im letzten Jahrzehnt auf häufigsten zur Bezeichnung des gängigen Technosounds gefallen ist, und zwar immer dann, wenn die Leute eigentlich keine Vorstellung von Clubmusik hatten: Minimal Techno. Seit der Jahrtausendwende als Modevokabel im Umlauf, bezeichnete der Minimal ursprünglich eine auf die nötigsten Zutaten heruntergefahrene Variante des Techno (Vierviertel-Beat, Bass, Effekte): Tracks von nicht besonders hoher Geschwindigkeit (125 Beats per Minute), monotoner Struktur und umso hypnotischerer Wirkung.

Westbam kann nun nicht anders, als darauf hinzuweisen, dass der Begriff Minimal schon 1984 in seinem Textwerk auftauchte (»Record Art ist minimal music«), und dann erklärt er, warum Minimal ihm heute zur Feindvokabel taugt, zum Sammelbegriff für einen Sound, der ängstlich, leise, schwach und angepasst klingt, also ganz wie das Gegenteil vom geilen Größenwahn-Tätärä-Weltverbesserungs-Techno der neunziger Jahre: »Minimal, das ist die Kapitulation, der Projektionsort der Ideenlosigkeit.« Er, der einst den Begriff der »ravendenGesellschaft« prägte, erklärt sich den Sound des vergangenen Jahrzehnts natürlich politisch: Der Mangel an Visionen, die Bräsigkeit und Initiativlosigkeit der Politik seien auch im Techno zu hören. Westbam sagt: »Merkel-Minimal.« Der Techno-Vater ist zu klug, um seinen Abschied von der Tanzfläche mit dem Ende der Bewegung zu verwechseln. Westbam erklärt: »An dem, was ich heute in den Clubs vorfinde, möchte ich mich nicht beteiligen.« Und es klingt fröhlich, wenn er grollend nachsetzt: »Wenn überhaupt, dann möchte ich mich an der Abschaffung dieser Realität beteiligen.«

Gespräch mit DJ Hell alias Helmut Geier, einem anderen Urvater und Weltreisenden des Techno. Zu Beginn des Jahrtausends brachte Hell mit seinem Label International Gigolo Records die neue Lust an der Verkleidung, am Kitsch, am Drama und an den Synthesizer-Sounds der achtziger Jahre mit Acts wie Fisherspooner und Miss Kittin auf den Punkt: Das war maximaler, nicht minimaler Techno, der sogenannte Electro Clash.

Hell kann die Thesen des Kollegen nachvollziehen, kommt aber, was das Jetzt der Tanzmusik angeht, zu einem anderen Befund: »Es sind, musikalisch gesehen, offene Zeiten – wirre, konfuse, im besten Sinne chaotische Zeiten.«

Jene Kälte, Emotionslosigkeit und Gleichförmigkeit, die den Sound der nuller Jahre bestimmt hätten, erklärt Hell sich nicht aus großen gesellschaftlichen Strömungen heraus, sondern aus der Feierpraxis in den Clubs: Minimal, das sei auch der Soundtrack der Afterhour-Renaissance gewesen, die, ausgelöst durch Clubs wie das Berghain und die Bar 25, um 2004 und 2005 in Berlin stattgefunden habe. Wer um zwölf Uhr mittags nach stundenlangem Feiern einen Club betrete, der brauche auch musikalisch eine gewisse Sicherheit und Vorhersehbarkeit. Die Botschaft des Minimal sei gewesen: keine Überraschungen, keine Experimente. Wir bleiben auf einer Flughöhe. Du kannst dich darauf verlassen, dass diese Reise hier niemals enden wird. Der Gipfel der musikalischen Zumutung, so Hell, war erreicht, wenn der DJ kurz die Bässe rausdrehte.

Nachdenken mit DJ Hell, dem Grandseigneur des deutschen Nachtlebens, über die Gegenwart der Clubmusik: Mit dem Optimismus, der den Aktivisten des Nachtlebens eigen ist, erklärt er alle Klagen über den Minimal Techno für obsolet. Dieser Sound habe doch schon vor Jahren seinen Höhepunkt überschritten.

Und? Was läuft heute? Wie klingt er, der Sound, der gegenwärtig die Tanzflächen dominiert?

Geduldiges Lächeln im Gesicht des DJ-Vaters – er muss ein Phänomen erklären, das all denjenigen, die regelmäßig ausgehen, seit Monaten bekannt ist: »Alle Innovation im Techno liegt im Revival des Deephouse oder des sogenannten Vocal House.« Die Tanzmusik der Gegenwart – eine Wiederaufnahme, eine Neuinterpretation der Clubsounds aus den achtziger Jahren?

Als Deephouse, so bezeichnet man zu Beginn der Clubmusik, relativ exakt datiert seit 1986, eine ursprünglich aus Chicago stammende, eine langsame, weiche, melodiöse, oft melancholisch temperierte Ausrichtung des House: gesangslastige Arrangements, soulige Vocals, ein vergleichsweise langsamer Beat (zwischen 90 und 125 Beats per Minute). Deephouse hieß dieser House, weil die geschürten Emotionen tief, also warm und seelenvoll klingen sollten: mehr Stimme, Musik, Emotion, mehr Songstruktur. Man hört im Deephouse die Wurzeln des House, die im Disco liegen. Wenn es eine Logik gibt, nach der im Nachtleben stets eine extreme Mode die nächste ablöst, dann stimmt dieses Revival: Auf den kalten Trance des Minimal konnte es keinen stärkeren Kontrast geben als ein Revival des vocallastigen Deephouse.

Hell spricht beim Vocal-House-Revival von einem Sound, der heute ultramodern, ja geradezu technoid klinge. Im Gegensatz zum House aus den achtziger Jahren werde der neue House natürlich nicht analog, sondern vollständig digital produziert. Der Einsatz der Vocals bleibe reduziert. Über einem Bass, der so fett und tief klingt wie nie zuvor, liegen selten ganze Melodien, viel öfter auf Loops reduzierte Stimmschnipsel: Da mache es »Uuh-ah« oder »Oh yeah«, und das sei schon die ganze Stimme. Der melodiöse Teil könne aber genauso gut von einer Geige, einem Saxofon oder einer Panflöte kommen. Dass nach den kargen Jahren Melodien überhaupt wieder spielbar seien, das sei die Nachricht, das sei doch der Hammer. Mit den neuen Sounds, so Hell, habe sich der Höhepunkt der Nacht übrigens wieder nach vorne verlagert: Man feiere heute wieder zu den klassischen Ausgehzeiten, zwischen zwei Uhr und sechs Uhr früh. Kann Hell Namen neuer Clubprotagonisten nennen? »Hunderte. Es sind zu viele Namen, zu viele Produktionen. Die Frage heißt ja nicht: Wer macht den besten Sound? Die Frage lautet: Wer hat das Brett des Wochenendes produziert?«

Nachforschungen bei den vielen deutschen DJs, Produzenten, Musikern, die Woche für Woche irgendwie brillante, nicht ganz neuartig und doch aufregend klingende Technonummern ins Netz stellen: Auf Beatport, dem Online-Musicstore für elektronische Musik, sind es täglich an die tausend neue Titel. Der Konsens unter den Protagonisten des Nachtlebens lautet: Der Soul ist zurück.

Die deutsche Techno-Hoffnung Alex Ridha alias Boys Noize bei einem Auftritt in Kalifornien: Sein Rave gilt als Sound der Zukunft. Foto: © Paul Butterfield/Getty Images

Michael Mayer, Leiter des seit zehn Jahren allseits geachteten und in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten erstaunlich konstant erfolgreichen Kölner Technolabels Kompakt, erklärt: »Minimal hat sich in Langeweile aufgelöst.« Und der Labelchef schwärmt vom neuen Album seines Kompakt-Künstlers Superpitcher: »Es geht wieder ums Ausprobieren, die Spielfreude ist zurück.« Für die Zukunft seines Labels formuliert Mayer ein erstaunlich klingendes Mantra: »Den Mechanismen des Trends und der Monotonie des Trendsetzens muss etwas entgegengesetzt werden. Letztlich geht es darum, etwas Neues durchzusetzen, das dann trotzdem kein Trend wird.« Und Mathias Modica, Chef des Münchner Neo-Disco-Labels Gomma und seiner Band Munk – er arbeitet gerade an der Fertigstellung des dritten Albums mit dem Titel Songs with Girls –, erklärt: »Früher gab es zwei Plattenläden pro Stadt, heute gibt es die Musikblogs im Internet. Du hast heute die musikalisch am besten gebildeten 17-Jährigen der Musikgeschichte.« Und der Labelchef illustriert die neue Offenheit und Bewegung, die es zwischen den deutschen Electro-Lagern gebe, die sich einst argwöhnisch gegenüberstanden, mit einer Insidergeschichte: Gerade habe der Gomma-Künstler Tomas Barfod vom Elektro-House-Trio WhoMadeWho für sein Soloalbum einen Vertrag bei Kompakt unterschreiben. Das, so Modica, sei früher undenkbar gewesen.

Und natürlich ist die Zahl interessanter Technomusiker, die interessante Dinge über den aktuellen Clubsound erzählen können, praktisch unendlich: Der Berliner Marcel Dettmann zum Beispiel, als Resident-DJ im Berghain und einmal im Monat in der Techno-Kathedrale Space auf Ibiza gebucht, sieht im englischen Dubstep, einer Fortentwicklung des Drum’n’Bass, den entscheidenden Einfluss. Ali und Basti Schwarz von der Formation Tiefschwarz, mit ihren Disco-Sets seit Jahren auf den Feierbühnen der Welt, auf Ibiza, in New York, Rio de Janeiro und Tokyo zu Hause, erklären, einigermaßen vieldeutig: »Hüpfen kannst du zu den neuen Sounds nicht. Aber du kannst schön tanzen.« DJ Rampa vom Berliner Techno-Kollektiv Keine Musik behauptet – und dabei schwingt eine ironische Anspielung auf die Tatsache mit, dass das Über-Clubmusik-Reden nicht ganz einfach ist: »Vocals sind zurzeit echt sau-in.« Und sein Partner And Me plaudert aus dem Setzkasten des Technoproduzenten: »Gefragt sind im House derzeit möglichst exotische Percussions, Congas, Bongos, Timbales, Maracas, Schlaginstrumente aus Afrika und Lateinamerika.« Richie Hawtin, als Mr. Minimal bekannte Techno-Legende, in Kanada geboren, seit 2004 mit Wohnsitz in Berlin, antwortet auf die Frage, wie es Techno im Frühherbst des Jahres 2010 geht: »In drei Wörtern: Techno ist massiv.« Auf die Frage, welcher Clubsound der bestimmende der Gegenwart sei, wird der Chef des berühmten Minus-Labels ganz wunderbar konkret: »Das Tempo hat sich bei einem für den Körper angenehmen Maß eingependelt. Nach 25 Jahren Techno wissen wir: Etwa 128 Beats per Minute sind ideal.« Ein anderer alter Bekannter, die Berliner Nachtleben-Legende Fetisch, seit 1982 als DJ und Elektro-Produzent unterwegs, liefert seine eigene, grandios klingende Überschrift für die gegenwärtige Stimmung: »Tatsächlich, die Musik ist wieder gefälliger geworden. Die Leute bewegen sich anders, fast wie zu Disco-Zeiten. Auf der Tanzfläche sind weniger die Arme, mehr der Arsch im Einsatz. Gute Zeiten für den Körper.«

Und in einem Studio in Berlin-Mitte bastelt derweil der junge Mann – der mit dem Künstlernamen Boys Noize – an einem Rave-Sound, den Experten für den Clubsound der Zukunft halten. Die neue Housemusik, die findet der junge Mann ganz okay – und auch ein bisschen langweilig. Gebeten, seinen eigenen Sound zu beschreiben, zögert der Künstler. Und erklärt: »Ich hab’s, glaube ich, ganz gerne, wenn’s ein bisschen mehr reinzeckt.« Alles gesagt. Es sind wunderbar vielsagende und rätselhafte Worte.

Quelle: zeit.de

Love Parade - Trauerlogo -

Leider starben bei der Love Parade 2010 21 Menschen und über 500 wurden verletzt.

Bizarre Umgangsformen im Duisburger Rathaus mit Hinterbliebenen der Loveparade-Katastrophe: Das Dezernat des Duisburger Oberbürgermeisters lehnte praktische und finanzielle Hilfe bei der Überführung einer Toten ab.

Wieder zu Hause, bei sich in einer Kleinstadt in Westfalen, fragt sich Jürgen H., der Sprecher der Hinterbliebenen der 21 Loveparade-Toten, was sein Auftritt am vergangenen Montag vor dem Rat der Stadt Duisburg gebracht hat.

Am Montag hatte Jürgen H. vor Beginn der Ratsitzung im Namen der Hinterbliebenen das Wort ergreifen dürfen und dem OB eine Resolution der Angehörigen überreicht. Verknüpft mit der Botschaft: Die einzelnen Verwaltungsangestellten trügen keine Verantwortung an dieser Katastrophe, wohl aber die Verwaltungsspitze.

Bei der Loveparade am 24. Juli kam eine 21 Jahre alte Cousine von Jürgen H.s Ehefrau in Duisburg ums Leben. Es seien danach die schäbigen Umgangsformen gewesen, die ausgebliebene Menschlichkeit, die ihm und seiner Frau im Kontakt mit der Verwaltungsspitze der Stadt erst die Tränen dann die Zornesröte ins Gesicht getrieben hatten und immer noch treiben.

Für den Leichnam sind wir nicht zuständig

Eigentlich will er darüber gar nicht mehr sprechen („Es bringt uns keinen Millimeter voran!“), doch dann bestätigt er kurz und knapp, was FDP-Ratsherr Wilhelm Bies am Montag im Rat berichtete. Dass nämlich Jürgen H. im Referat des OB nachgefragt habe, ob ihm die Stadt bei dem Rücktransport der Leiche behilflich sein könne, ganz praktisch und auch finanziell. Die Stadt, so wurde er dann belehrt, sei dafür „nicht zuständig“ und übernehme „auch keine Kosten“. Schließlich sei sie ja eine Haushaltssicherungskommune.

Erst nach einem Kontakt mit der Landesregierung habe seine Familie dann materielle und praktische Hilfe gefunden. Ein Notfallseelsorger, vermittelt durch die Landesregierung habe dann blitzschnell Kontakt aufgenommen. „Der hat uns wirklich gut helfen können“, sagt H. Aber diesen Kontakt mochte aus dem Duisburger Rathaus niemand herstellen. Nicht zuständig.

„Der Duisburger Oberbürgermeister ist eiskalt und berechnend“, sagt er. Ihm und seinen Leuten, so Jürgen H., würde ein Wochenendkurs in Sachen „Notfallseelsorge“ sicherlich menschlich weiterbringen. Der OB müsse natürlich seinen Sessel räumen, damit diese Stadt die Aufarbeitung der Katastrophe, befreit von dieser Hypothek, besser begleiten könne. „Der Oberbürgermeister, der den Rat und die Öffentlichkeit mit falschen Besucherzahlen belogen hat, will jetzt derjenige sein, der wahrheitsgemäß aufklären will? Wer soll denn das glauben? Das glaubt doch kein Mensch mehr!“ sagt Jürgen H.

Eiskalte Rechthabereien

Beschämend sei es, zu beobachten wie reflexartig sich die CDU-Fraktionsvorsitzende vor ihren OB gestellt habe, wie sie auf Zeit spiele und der Öffentlichkeit und damit auch den Angehörigen zurufe, beweist doch erstmal, dass wir Fehler gemacht haben. „Unfassbar. Da wurden Tausende von jungen Menschen mit Musik in diese Stadt gelockt, aber der Rahmen passte dafür einfach nicht. 21 Menschen kamen zu Tode und jetzt will keiner die Verantwortung übernehmen. Unfassbar, diese dreiste, unmenschliche Haltung.“ Wieso, so fragt Jürgen H. nach einem kleinen Detail, habe es in diesem schrecklichen Tunnel keine abgesperrten Fluchtwege gegeben? „Bei jedem Schützenfest müssten Fluchtwege in vorgeschriebener Breite ausgewiesen werden. Im Duisburger Tunnel war davon nichts zu sehen.“ Bekommen in Duisburg Gäste von großen Festen weniger Sicherheit als anderswo zugestanden, fragt er.

„Meine Frau und ich, wir vermissen die Menschlichkeit im Duisburger Rathaus nach der Katastrophe, ein menschlicher Umgang hätte uns sehr geholfen“, sagt er. Stattdessen, eiskalte Rechthabereien, Gutachter, die im Unterschied zu den Angehörigen stundenlang im Rat reden durften. So gesehen war er auch nicht mehr überrascht, dass dann am Montag im Rat keine einzige Nachfrage gestellt wurde, dass der OB kommentarlos zur Tagesordnung übergegangen sei. Er ist dann mit seiner Frau schnell wieder nach Hause gefahren, ganz weit weg von Duisburg.

Quelle: derwesten.de