Phänomenaler Erfolg: NOSFERATU Open Air in Wismar ausverkauft!

++Pressemitteilung++XenoMorph++MultiLine++MonTi-Music++

Phänomenaler Erfolg: NOSFERATU Open Air in Wismar ausverkauft!

Im ausverkauften Zeughaushof feierten 350 begeisterte Zuschauer am letzten Samstag, 7.7.2012,

den (Stumm-)Filmklassiker NOSFERATU – EINE SYMPHONIE DES GRAUENS, open air, begleitet von

sphärisch-elektronisch-naturalistischen Klängen der Berliner Band Curious Egg.

Nachts im Zeughaushof – Open Air-Kino in Wismar

Es schien dem Geist von Wisborg zu gefallen, hatte NOSFERATU doch kurz vorher mit einer Gedenktafel am Wassertor, einem der Drehorte des Films, seine Würdigung erhalten. Der Himmel zeigte sich, nachdem es nachmittags noch regnete, am Abend wolkenfrei und blau, 90 Jahre nach der Uraufführung in Berlin, lief das Meisterwerk von Friedrich Wilhelm Murnau mit der musikalischen Live-Improvisation zu Ehren von Graf Orlok über die große Leinwand. Das Publikum hatte geduldig und kulinarisch gut versorgt auf den Einbruch der Dunkelheit gewartet, um dann 94 Minuten lang gebannt und mucksmäuschenstill das für die damalige Zeit revolutionäre Filmkunstwerk zu verfolgen.

Geduldiges Warten bei sanften Klängen von Curious Egg

Für Essen und Trinken ist immer gesorgt
Zum Einsatz kam – erstmals in Wismar – die aufwendig von der Wiesbadener Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung restaurierte Fassung von 2005/ 2006. Zum NOSFERATU-Tag war auch die Chefrestauratorin der Stiftung angereist, Anke Wilkening erläuterte den Besuchern Details der komplexen Restaurierungsarbeiten an einem solchen Filmerbe. Filmbüro MV-Chefin Sabine Matthiesen stellte den Film vor und dankte den vielen Unterstützern des Open Air-Kinos: der Hansestadt Wismar, dem AGENTURHAUS, der Ostsee-Zeitung, der Stadtbibliothek Wismar, dem Partyservice Holzfäller, Music and more, Wismar, Moritz Video, Schwerin. Ingo Frischeisen, Wolfram Spyra und Michael Neil von Curious Egg schufen dann mit ihrer frei improvisierten Musik ein großartiges Kunsterlebnis, der Zeughaushof wurde zum Klangkörper, die Besucher wurden von Vibrationen und Klängen getragen und genossen sichtlich die grandiose Abendstimmung. Unter anderem konnte Wolfram Spyra von Curious Egg in Aktion gesehen und genossen werden.

Überhaupt diese Musik. War das nun Ambient? Oder ist sie vorrangig psychodelisch? In jedem Fall elektronisch, raffiniert kombiniert mit allerlei real vorhandenen Instrumenten wie Gong, Regenmacher, Golfbällen, Stahlketten… Tatsächlich fällt selbst diesen erfahrenen und grundlegend ausgebildeten Musikern eine Einordnung ihrer Kunst nicht leicht. Es fallen Begriffe wie Echtzeit-Sampling, Pianotron™ und individuelle minimalistische Zurückhaltung.

Fest steht, dass die drei Musiker parallel den Film verfolgten und mit den genannten Instrumenten und Methoden jeder für sich auf die dargestellten Geschehnisse reagierte. Jedoch szenisch nicht völlig gebunden, sondern vielmehr mit dem Anliegen, die unheimliche Grundstimmung des Stummfilms kontinuierlich musikalisch hörbar zu machen. Was ihnen hervorragend gelang.

Und so ist die nächste Begegnung von Curious Egg und einem weiteren Stummfilm in Wismar schon geplant – zum diesjährigen Filmfest der Stadt im Oktober!

Ostsee-Zeitung:

Mit zahlreichen Veranstaltungen hat Wismar am Wochenende das 90. Jubiläum des Stummfilmklassikers und ersten Horrorfilms „Nosferatu“ gefeiert, der 1921 zu großen Teilen in Wismar gedreht und 1922 erstmals gezeigt wurde. Graf Orlok alias Nosferatu – der erste Vampir der Filmgeschichte – geisterte am Samstagabend beim Open-Air-Kino im Zeughaushof über die Leinwand. 350 Menschen sahen den restaurierten Film und genossen die moderne Filmmusik der Berliner Band „Curious Egg“ live dazu.

Am Nachmittag wurde eine Gedenktafel im Wismarer Wassertor als einen der damaligen Drehorte eingeweiht. Und kleine Vampire geisterten beim Vampirfest durch die Stadtbibliothek.

Bei einem thematischen Stadtrundgang folgten gut 200 Wismarfans den Spuren Nosferatus durch Wismar. Die Veranstaltungen fanden auch im Rahmen von „10 Jahre Welterbe Wismar-Stralsund“ statt.

http://www.ostsee-zeitung.de/wismar/index_artikel_komplett.phtml?param=news&id=3492858

Filmbüro MV:

Im ausverkauften Zeughaushof feierten 350 begeisterte Zuschauer am gestrigen Samstag, 7.7.2012, den (Stumm-)Filmklassiker NOSFERATU – EINE SYMPHONIE DES GRAUENS, open air, begleitet von den sphärischen Klängen der Berliner Band Curious Egg.

Es schien dem Geist von Wisborg zu gefallen, hatte NOSFERATU doch kurz vorher mit einer Gedenktafel am Wassertor, einem der Drehorte des Films, seine Würdigung erhalten. Der Himmel zeigte sich, nachdem es nachmittags noch regnete, am Abend wolkenfrei und blau, 90 Jahre nach der Uraufführung in Berlin, lief das Meisterwerk von Friedrich Wilhelm Murnau mit der musikalischen Live-Improvisation zu Ehren von Graf Orlok über die große Leinwand. Das Publikum hatte geduldig und kulinarisch gut versorgt auf den Einbruch der Dunkelheit gewartet, um dann 94 Minuten lang gebannt und mucksmäuschenstill das für die damalige Zeit revolutionäre Filmkunstwerk zu verfolgen.

http://www.filmbuero-mv.de/

Torsten Matten Entertainment / MonTi-Music/ XenoMorph P. & E.

Promotion, Remix & Booking Contact International:

Torsten Gerald Matten

Industrial Clark (IHK)/International Artist Manager

Phone:  +49 (0) 151 212 90 318

(Frankfurt/Germany)

E-Mail: XenoMorphCrew@MonTi-Music.de

XenoMorph & MonTi-Music BLOG: 

http://www.montisworld.de/

 

Leave a Reply